Garankomplex

Kondō-Halle


Die Kondō-Halle, die „Goldene Halle“, ist das erste Bauwerk des esoterischen Buddhismus in Kōya-san, das von Kōbō Daishi, dem Begründer der Kōya-san Shingon Schule errichtet wurde. Einst wurde

sie als Kōdō-Halle, die „Versammlungshalle“, bezeichnet. Die Halle ist der buddhistischen Gottheit  der Heilung Yakushi-nyorai (Bhaisajyaguru) gewidmet. Das ursprüngliche Gebäude ist durch einen Brand zerstört worden. Das heutige wurde im Jahr 1932 erbaut. Einer der berühmtesten Vertreter der modernen japanischen Malerei Buzan Kimura schuf das Wandgemälde. 

Miyashiro Schrein ( Miyashiro-Myōjin-sha Schrein)
Im Miyashiro-Schrein werden die schintoistischen Gottheiten Niu-Myōjin und Kōya-Myōjin verehrt, die die Berge in der Umgebung von Kōya-san schützen. Im Jahr 819 hat Kōbō Daishi den Schrein in Garan erbaut und die schintoistischen Gottheiten um den Schutz des ersten esoterischen buddhistischen Tempels in Kōya-san gebeten.
Hier kann man erfahren, dass schon vor 1200 Jahren Buddhismus und Schintoismus koexistierten. Das Gebäude wurde1522 umgebaut. 

Rokkaku-kyōzō 
Das Rokkaku-kyōzō ist das sechseckige Lagerhaus, in dem die Sutras aufbewahrt wurden. Die Witwe des Toba-Tennōs (Regierungszeit:1103~1156) Bifuku-mon-in stiftete 1156 das Sutrahaus zu seinem Andenken, das über eine vollständige Sammlung der buddhistischen Lehrschriften (Issai-kyō) verfügte. Wer den beweglichen Ring am Fuß des Lagerhauses einmal um das Gebäude herum dreht, hat damit sämtliche buddhistischen Schriften gelesen - so sagt es die Überlieferung. Das ursprüngliche Bauwerk fiel 1926 einem Brand zum Opfer, die jetzige Rekonstruktion stammt aus dem Jahr 1934.

Daitō 

Der riesige Turm Daitō ist ein Symbol des Kōya-san Shingon Buddhismus, das von Kōbō Daishi und seinem Schüler Shinzen Daitoku erbaut wurde. Im Zentrum des Innenraums wird mit einer Staue eine der beiden Hauptgottheiten des esoterischen 

Buddhismus Taizō Sonnenbuddha (Taizō Dainichi-nyorai) verehrt. Sie umgeben vier weitere buddhistische Gottheiten. Ihre Hände formen eine Mudra, Hōkai- jyō-in genannt, die zeigt, dass sie meditiert. Im Daitō werden mit den buddhistischen Statuen die materielle Welt zum Ausdrück gebracht, die auf dem Taizō-Mandala dargestellt wird.

Saitō 

Der westliche Turm Saitō von 27 Meter Höhe wurde von einem der Schüler von Kōbō Daishi Shinzen Daitoku im Jahr 887 erbaut. Das Gebäude ist durch Bränden wiederholt zerstört worden, das jetzige wurde 1834 rekonstruiert. Der Saitō ist der anderen der beiden Hauptgottheiten des esoterischen Buddhismus Kongō-kai Sonnenbuddha (Kongō-kai Dainichi-nyorai) geweiht. Darin wird die unsichtbare zeitliche Welt ausgedrückt, die das Kongō-kai Mandala symbolisiert. Kōbō Daishi wollte mit den beiden Türmen das ganze Universum darstellen.

Miedō-Halle 
Die Miedō-Halle, die „ Porträthalle “ ist dem Bildnis von Kōbō Daishi geweiht. Das Bild war vor dem Tod von Kōbō Daishi von einem seiner Schüler und dem Sohn des Heizei-Tennōs (Regierungszeit: 806-809) Shinnyo-hou-sinnō geschaffen worden. Jährlich am 19. oder 20. im April findet hier die Feier vor buddhistischen Zeremonie zum Gedenken an Kōbō Daishis Eintritt in die ewige Meditation, Kyū-shō-Mie-ku Otaiya genannt, statt. Das Gebäude wurde im Jahr 1847 umgebaut.

Sanko-no-matsu 
Im Garankomplex befindet sich eine Kiefer, die als Sanko-no-matsu (die Kiefer von San-ko) bezeichnet wird. San-ko ist eins der Utensilien für die esoterischen buddhistischen Riten in der Form des Donnerkeils mit je drei Spitzen an beiden Enden. Der Sage nach hatte Kōbō Daishi, als er in China studierte, ein Sanko von der Küste aus nach Japan geworfen, um einen geeigneten Ort für die Errichtung des ersten esoterischen buddhistischen Tempels zu finden. Nach seiner Heimkehr fand er sein Sanko in Kōya-san wieder, wo es am Ast einer Kiefer hängen geblieben war. An diesem Ort gründete er das Zentrum des esoterischen Buddhismus. Die dreizackige Nadeln dieser Kiefer sind einem Sanko sehr ähnlich.

Copyright ©; - 2018 The Koyasan Cross-cultural Communication Network All Rights Reserved.